Porträt: Simone et Georges

Wie aus einem Lebensart-Sommer-Präsent eine wunderbare Zusammenarbeit wurde




Bei eurolanguage ist es eine liebgewonnene Tradition, dass wir unseren Übersetzer/innen von Zeit zu Zeit mit einem kleinen Präsent für Ihre wertvolle Arbeit danken.

Die Challenge war: Passend zur Jahreszeit, zu Sommer, Sonne, Urlaub sollte es sein. Leichtigkeit sollte es versprühen und zudem nachhaltig und wertig, praktisch und schön sollte es sein.

Und vor allem, den Empfängern/innen ein Lächeln ins Gesicht zaubern...


Die Wahl fiel auf die Produkte von Simone et Georges: Sommer-Accessoires aus Kikoy. Die Chefin Martina Schmid hatte die Website von Simone et Georges bei einem ihrer ‚Lebensart-Streifzüge‘ im Internet entdeckt: Ein jeder Artikel in wunderschönen Farbkombinationen eine Hommage an Lebensfreude und Lifestyle. Auch die bezaubernde Firmengeschichte faszinierte sie, denn die Entstehung von Simone & Georges liest sich wie ein modernes Märchen.




Ein Stoff – zwei Vornamen


Eine junge Frau, Marianne, reist nach Afrika, verliebt sich in einen außergewöhnlichen Baumwollstoff, den Kikoy, und überzeugt mit ihrer Begeisterung ihren Bruder Jean-Baptiste, dieses besondere Produkt zu importieren und den Versuch zu starten, die Pareos auf kleinen Märkten in Frankreich zu verkaufen. Lagerräume sind zunächst nicht da, und die ersten Lieferungen stapeln sich vorerst im Wohnzimmer. Aber der Erfolg gibt ihnen so sehr recht, dass bald geeignete Partnerschaften eingegangen werden können – mittlerweile sind die Produkte von Simone et Georges in Boutiquen in mehreren europäischen Ländern zu finden und natürlich weltweit online zu erwerben. Neben den Pareos und Fächern entstanden nach und nach Strandtücher und -kissen, aber auch Schals und Einrichtungsaccessoires, und immer neue Ideen kommen dazu. Doch ein richtiges Unternehmen braucht auch einen richtigen Namen, eine Marke. In Erinnerung und Dankbarkeit an ihre Großeltern wählen Marianne und Jean-Baptiste deren Vornamen Simone und Georges als Firmennamen.




Die Entwicklung zu einem sozialen und nachhaltigen Unternehmen

Mittlerweile sind 14 Jahre vergangen, und Simone et Georges ist nicht nur wirtschaftlich gewachsen. Neue Partner wurden hinzugewonnen, einige personelle Veränderungen fanden statt. Eine Konstante aber ist die Liebe zu dem natürlichen Bauwollstoff, mit dem alles begann, und der Wille, diejenigen zu unterstützen, die zur Herstellung der Produkte beitragen – ein Ansatz, der heute mehr denn je den wichtigen kleinen, oder vielmehr großen Unterschied macht.





Wie aus einem Einkauf eine angenehme Geschäftsbeziehung wurde


Auch für eurolanguage wurde ein Stück von diesem Sommermärchen wahr. Von der Leidenschaft und Konsequenz des Unternehmens und der Qualität der Produkte gleichermaßen beeindruckt bedankten wir uns ausdrücklich bei Jean-Baptiste … und nach einem kurzen Briefwechsel hatten wir die Freude, die Website und den Online-Shop ins Deutsche übersetzen zu dürfen. Weitere Projekte wurden bereits besprochen. So konnten auch wir Arbeit und Vergnügen, Schreibtisch und Sommer, Geschäftliches und Urlaubsstimmung miteinander verbinden.






Simone et Georges ist ein tolles Beispiel dafür, wie man mit Sinn für das Schöne und Besondere, mit Elan und Optimismus, Mut und Begeisterung eine Idee zum Erfolg bringen kann.


Wir von eurolanguage wünschen Ihnen allen einen wunderschönen, farbenfrohen und unbeschwerten Sommer.


Wir möchten Jean-Baptiste sehr, sehr herzlich danken, der uns erlaubt hat, dieses Porträt zu veröffentlichen und von unserer Zusammenarbeit zu berichten. 


In unserer Lebensart-Übersetzungsboutique geht es um die schönen und wertvollen Dinge des Lebens. Um das, was unsere französischen Nachbarn als Art de Vivre bezeichnen. Unser Ziel ist es, mit unseren Übersetzungen die Botschaft, die Klangfarbe, die Bilder und Assoziationen feinfühlig und stimmig, klar und authentisch in die Zielsprache zu übertragen.

Unser Lebensart-Magazin möchte Sie einladen, sich ein bisschen treiben zu lassen, auf einer Reise durch die Länder, die Kulturen und Sprachen. Genießen Sie die Auszeit, entdecken Sie Schönes und Unbekanntes, immer mit dem Blick über die Sprachgrenzen hinaus.